Wir wollen Gesellschaft und Politik die Dringlichkeit vermitteln, mit der ein sozial-gerechter und ökologisch-nachhaltiger Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft erfolgen muss. Der aktuellste Sachstandsbericht des Weltklimarates ist eindeutig: Die Zeitfenster, um eine in weiten Teilen unbewohnte Erde zu vermeiden, schrumpfen schnell. Wie Prof. Hans-Otto Pörtner bei der Vorstellung der Ergebnisse von Arbeitsgruppe zwei betonte: „Wir befinden uns jetzt in der entscheidenden Dekade. Alle Schritte, die jetzt getan oder unterlassen werden, sind entscheidend für die Zukunft der Menschheit.“ Und die Ergebnisse von Arbeitsgruppe drei legen nahe: Wenn wir die globale Erwärmung in einem gestaltbaren Rahmen halten wollen, müssen ab 2025 die globalen Treibhausgas-Emissionen sinken und bis 2030 um 42% reduziert werden.

Tun wir nichts, so sagen uns auch unsere Partner im Globalen Süden, wird dies spätestens in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts unbewohnbare Erdteile zur Folge haben, mit Millionen Toten und Milliarden Flüchtlingen.

Diese Bewusstseinsbildung erfolgt durch die Publikationen der Institutionen, denen wir angehören, etwa das Magazin „weltweit„ von jesuitenweltweit oder den Infobrief des Jesuiten-Flücht­lings­diensts.

Ebenso halten wir Vorträge, kooperieren mit Hochschulen und Akademien, organisieren Konferenzen und veröffentlichen eigene Publikationen, etwa die „Transformations-Trilogie“ von Jörg Alt SJ mit den Titeln „Handelt! Appell an Christen und Kirchen, die Zukunft zu retten“ (Band 1), „Einfach Anfangen! Bausteine für eine gerechtere und nachhaltigere Welt“ (Band 2) oder „Widerstand! Gegen eine Wirtschaft, die tötet“ (Band 3) – alle erschienen beim Vier-Türme-Verlag Münsterschwarzach.